MEINE Klosterzeit

Die Abendstunden von Buß- und Bettag an bis zum Ewigkeitssonntag (21. – 25.11.2012) nutzte ein großes ehrenamtliches Mitarbeiterteam unter der (An-) Leitung von Katrin Sievers und Dorothea Winter, um Gläubigen, Suchenden und Fragenden die Klosterzeit in Meine näher zu bringen.

Unsere Kirche wurde in einen kerzenlichterhellen Gebetsgarten verwandelt mit vielen Stationen zum Innehalten, Verweilen, Nachdenken, Beten…

Wir hörten leise Musik, konnten beim Stricken und Häkeln unseren Gedanken nachgehen, in Ruhe verschiedene, empfohlene Bibelstellen lesen, eine Perle auf ein Band ziehen, unsere Fragen und Zweifel notieren und in eine Klagemauer stecken. Wir konnten unseren persönlichen Dank an Gott auf ein großes Tuch schreiben, gedruckte Gebete und Texte mitnehmen, uns segnen lassen und vieles mehr.

Eingeläutet wurden die Abende durch eine Klangschale und mit Stundengebeten zu jeder vollen Stunde (18.00 bis 21.00 Uhr), die unter bestimmten Themen standen, z.B. Bußgebet, Schöpfungsgebet, Gebet der Zweifel, Gebet der Ewigkeit, Bitte um eine gute Zeit, Gebet der Liebe usw. Mal kamen viele Menschen in die Kirche, mal wenige. Aber alle waren tief beeindruckt von diesem neuen Erleben einer alten klösterlichen Tradition.

Herzlichen Dank an alle „KlostermitarbeiterInnen“ für diese besondere Zeit in einer Oase!

„Eine Schale will ich dir sein, Heiliger Gott, empfänglich für deine Nähe – allem Augenschein zum Trotz. Eine Schale will ich dir sein.“